Wie man den emotionalen Kern einer Geschichte findet

Konflikt ist eine der tragenden Säulen jeder dramatischen Erzählung. Die Drehbuch-Gurus dieser Welt sind sich einig: Kein Drama ohne Konflikt. Einige gehen sogar noch weiter und sagen: Drama IST Konflikt. Allein, dieses vermeintlich so einfache Konzept ist manchmal nur schwer zu greifen. Konflikt kann etwas sehr Abstraktes sein. Und wenn wir unsere Suche allzu schematisch

Weiterlesen »

Am Anfang war die Welt: 5 Tipps für bessere TV-Serien

Welche dramaturgischen Besonderheiten gelten eigentlich für Drama-Serien à la “Breaking Bad” oder “Mad Men” im Vergleich zu herkömmlichen Formaten wie Spiel- und Fernsehfilmen? Auf der Suche nach einem praktischen Ratgeber stieß ich vor einigen Wochen auf das Buch “Writing the TV Drama Series. How to succeed as a professional writer in TV” von Pamela Douglas,

Weiterlesen »

Leerstellen der Dramaturgie (Buch-Besprechung)

In ihrem kürzlich erschienenen Buch “Neue Dramaturgien: Zwischen Monomythos, Storyworld und Serienboom” fasst die VeDRA-Vorsitzende und Leiterin der renommierten Master School Drehbuch Eva-Maria Fahmüller die aktuellen Entwicklungen in der Film- und Seriendramaturgie zusammen und stellt die Frage nach gesellschaftlichen Bezügen und Möglichkeiten der praktischen Anwendung insbesondere im deutschsprachigen Raum. Ich traf meine Kieznachbarin einen Tag

Weiterlesen »

Standardsituationen – Teil 2, oder: Was tun, wenn man plötzlich merkt, dass man im falschen Film sitzt

Im zweiten Teil meiner Artikel-Serie über Standardsituationen geht es um improvisierte Hochzeiten, unvergessliche Tischreden und verpatzte Dates. Wir erfahren, woran man immer denken sollte, wenn man als Trauzeuge bestellt ist, warum man sich manchmal Mut antrinken muss, bevor man eine Rede hält und in welchen Film man niemals beim ersten Date gehen sollte.

Weiterlesen »

77 Standardsituationen und wie daraus unvergessliche Filmszenen werden

Szenen sind Miniatur-Dramen, die ähnlichen Gesetzmäßigkeiten folgen wie die Geschichten, von denen sie ein Teil sind. Genauso wie es standardisierte Handlungsabläufe auf der Ebene der Geschichte gibt, die Masterplots, gibt es solche Abläufe auch auf der Ebene der Szene: Wir sprechen dann von Standardszenen oder Standardsituationen. Als Drehbuchautor*innen haben wir alle schon einmal etwas von

Weiterlesen »

Die Woche aus Dramaturgensicht (KW38/17) – Diesmal: Nazis im Bundestag, The Handmaid’s Tale, Spendet Drehbücher!

Nazis im Bundestag In Kürze werden also Nazis im Bundestag sitzen. Will heißen: Jedesmal, wenn wir von “Nazi-Deutschland” sprechen, müssen wir in Zukunft präzisieren, ob wir die Jahre 1933 bis 45 meinen oder die Jahre 2017 und folgende. Danke, Merkel! Deutsche Talente, die jetzt schon ihre Koffer packen und dabei Billy Wilder, Fritz Lang oder

Weiterlesen »

Unschuldige Verdächtigungen eines weltfremden Teenagers, oder: Warum Hollywood immer wieder dieselben Geschichten erzählt

Das erste Mal, dass ich über Geschichten nachdachte, war kurz vor Weihnachten 1990. Ich war damals 16. Zusammen mit ein paar Freunden sah ich den Film PRESUMED INNOCENT/AUS MANGEL AN BEWEISEN mit Harrison Ford in der Hauptrolle. Die Geschichte handelt von einem Mann, der zu Unrecht beschuldigt wird, einen Mord begangen zu haben. Nicht die

Weiterlesen »

When Harry Met Sally… AGAIN!

Auch diese Woche erhalten wir von unserem imaginären Produzenten wieder den Auftrag, eine Fortsetzung zu schreiben, diesmal für den Film “When Harry Met Sally” von Nora Ephron und Rob Reiner aus dem Jahr 1989. “When Harry Met Sally” ist eine Romantic Comedy, die Geschichte einer Liebe mit Hindernissen. In der IMDB findet sich folgende Kurzbeschreibung:

Weiterlesen »

Wie schreibt man ein Sequel für “Der Weiße Hai”, ohne dass ein Trashfilm dabei herauskommt?

Ein weiteres Gedanken-Experiment: Wollen wir für einen Augenblick annehmen, Sie seien als Autor*in für ein Sequel von “Der Weiße Hai” (im Original: “Jaws”), dem Spielberg-Klassiker aus dem Jahr 1975, angeheuert worden. Für die meisten von uns kein sehr realistisches Szenario, zugegeben. Doch es handelt sich um einen gut bezahlten Job, fragen Sie also nicht zuviel.

Weiterlesen »

AI-Forscher in Vermont sagen: Es gibt nur 6 Masterplots

Ein Artikel, der kürzlich auf der Webseite des Monatsmagazins “The Atlantic” erschien, dürfte Anhängern der Masterplot-Theorie neuen Auftrieb geben. Kulturpessimisten, die glauben, dass Roboter das Ende der Menschheit bedeuten, werden sich ebenfalls bestätigt sehen.

Weiterlesen »

Mit diesen 7 Fragen meisterst Du deine Geschichte

Dramaturgie ist die Sprache, in der wir uns über Geschichten unterhalten. Verarmt diese Sprache, verarmt auch unsere Erzählkultur. Dramaturgie ist keine Wissenschaft, sie ist ein kreatives Spiel mit Mustern und Formen – und sie ist in demselben Maße auf frische Ideen angewiesen, wie das Erzählen selbst.

Weiterlesen »

Drehbuch-Guru Robert McKee zu Gast beim 1. TV Series Festival in Berlin

Ein solches Feedback kann nur ein Außenstehender geben, jemand, der den nötigen Abstand mitbringt. Es klänge, als habe sich nicht viel verändert in den letzten 30 Jahren in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft, fasste Robert McKee, US-amerikanischer Drehbuch-Experte, das erste Panel im Rahmen des TV Series Festival in Berlin zusammen. Zuvor hatte er eine Stunde

Weiterlesen »

Plot vs. Story: Worüber Drehbuch-Gurus NICHT sprechen

Warum funktioniert Drehbuchtheorie, auch wenn sie auf dem Papier gut klingt, in der Praxis nur selten? Warum bedankt sich bei der Oscar©-Verleihung niemand bei Syd Field, Robert McKee oder Blake Snyder? Nein, es liegt nicht am Umschlag, der die falsche Laudatio enthält. Der Grund ist vielmehr darin zu suchen, dass die meisten Drehbuch-Modelle sich zwar

Weiterlesen »

Manchester by the Sea Review: Die Schatten der Vergangenheit

In der Verfilmung von Ernest Hemingways THE KILLERS aus dem Jahr 1946 nach einem Drehbuch von Anthony Veiller und dem nicht namentlich genannten John Huston wird Burt Lancaster alias “The Swede” kurz vor seiner Exekution gefragt, warum ihm jemand nach dem Leben trachte. Seine Antwort: “I made a mistake once.”

Weiterlesen »

“Berlinale” ist “Loglinale”!

Endlich, die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin, sie beginnen heute Abend mit der feierlichen Eröffnung im Berlinale-Palast und dem Film “Django” über den Sinti-Musiker und Wegbereiter des “Gypsy Swing” Django Reinhardt im von Nazis besetzten Paris des Jahres 1943. Das Warten hat ein Ende. Oder jedenfalls fast!

Weiterlesen »

“Und der Oscar geht an R2-D2!”

Im Zuge ihrer kürzlich zu Ende gegangenen Themenwoche zur “Zukunft der Arbeit” hat die ARD eine Internetseite eingerichtet, auf der die Zuschauerinnen und Zuschauer selbst prüfen können, ob und zu welchem Grad ihr Job in Gefahr ist. Die erwartbare Antwort sowohl für den Beruf “Dramaturg/in” als auch für den Beruf “Drehbuchautor/in”: 0 %. Das Risiko,

Weiterlesen »

Zwei Arten von Geschichten

Noch bis zum 21. Dezember können sich Autorinnen mit ihren Stoffen im Rahmen der Genrenale für den Arri Genre Pitch 2017 bewerben. Höchste Zeit, sich einmal zu fragen, was es überhaupt mit diesem Begriff auf sich hat.

Weiterlesen »

Neulich in Neukölln

Nach Neukölln verschlägt es mich selten. Früher war ich mal bei den Schachfreunden. Eine Freundin hat mal in der Flughafenstraße in einer WG gewohnt. Aus dem fahrenden Bus habe ich mal einen fettwanstigen Araber im schwarzen Anzug beobachtet, der auf der Rückbank eines Mercedes Cabrio kniete und für alle sichtbar mit einem Revolver in der

Weiterlesen »

Die unerzählte Geschichte der Hillary C.

2001 verbrachte ich einen Monat als Tourist in New York. Von Mitte April bis Mitte Mai. Irgendwann in dieser Zeit stand ich auch vor dem World Trade Center, sah die vielen Menschen, die hineinströmten und sagte mir: „Vielleicht beim nächsten Mal!“

Weiterlesen »

Berlin im Flow: Die jungen Improvisations-Künstler des „German Mumblecore“ gewähren im „Lichtblick“-Kino Einblicke in ihren kreativen Prozess

Gestern Abend hatten meine Freundin und ich das Vergnügen, dabei zu sein, als im Lichtblick-Kino im Prenzlauer Berg die neue DVD-Box mit Filmen der Berliner „Mumblecore“-Bewegung vorgestellt wurde. Das „Lichtblick“ ist eines der kleinsten Berliner Kinos, in Sachen Programm jedoch eines der größten. Bei einer von „Zitty“-Filmkritiker Martin Schwarz moderierten Podiumsdiskussion gewährten mit Isabell Šuba

Weiterlesen »