Berlin im Flow: Die jungen Improvisations-Künstler des „German Mumblecore“ gewähren im „Lichtblick“-Kino Einblicke in ihren kreativen Prozess

German-Mumblecore-DVD-Release-20160521-Lichtblick-Kino

Gestern Abend hatten meine Freundin und ich das Vergnügen, dabei zu sein, als im Lichtblick-Kino im Prenzlauer Berg die neue DVD-Box mit Filmen der Berliner „Mumblecore“-Bewegung vorgestellt wurde. Das „Lichtblick“ ist eines der kleinsten Berliner Kinos, in Sachen Programm jedoch eines der größten. Bei einer von „Zitty“-Filmkritiker Martin Schwarz moderierten Podiumsdiskussion gewährten mit Isabell Šuba (MÄNNER ZEIGEN FILME UND FRAUEN IHRE BRÜSTE), Philipp Eichholz (LIEBE MICH, LUCA TANZT LEISE) und Tom Lass (PAPA GOLD, KAPTN OSKAR) drei namhafte VertreterInnen des Genres Einblicke in den Entstehungsprozess ihrer Werke und sprachen auch über wirtschaftliche Aspekte und „Überlebensstrategien“ junger, unabhängiger FilmemacherInnen.

Während die winzige Bühne im vorderen Bereich prall gefüllt war, klafften im ZuschauerInnenraum erhebliche Lücken. Schuld waren wohl das schöne Wetter und das zeitgleich stattfindende DFB-Pokalfinale. Wenn man jedoch bedenkt, dass hier drei der interessantesten VertreterInnen des deutschen Independent-Kinos Platz genommen hatten, eigentlich ein Armutszeugnis für die Kulturbeflissenheit des Berliner Publikums.

Die Genre-Bezeichnung „German Mumblecore“ hat sich inzwischen durchgesetzt, obwohl es schien, als könne keiner der Anwesenden viel damit anfangen. Auffällig häufig geisterte stattdessen der Begriff „Flow“ durch die Reihen, den man seit den Forschungen eines Mihály Csíkszentmihályi zwar mit kreativem Wohlbefinden, nicht unbedingt aber mit den langsam mahlenden Mühlen einer Filmproduktion verbindet.

„Worum geht es denn in deinem Leben?“

Genau das wollen die „Mumblecore“-RegisseurInnen ändern. Sie machen Filme, die im „Hier und Jetzt“ zuhause sind. Anstatt auf die x-te Drehbuchfassung und jahrelange Stoffentwicklung setzen sie auf das „Im-Fluss-sein“ und das Improvisationstalent ihrer DarstellerInnen. 30 Stunden Material können so schon mal leicht zusammen kommen. In analogen Zeiten wäre das ein Kostenfaktor gewesen, im digitalen Zeitalter kostet eine solche Arbeitsweise höchstens noch Lebenszeit.

Filme sind Teamwork und erfordern ein hohes Maß an Koordination. Ein Drehbuch hilft normalerweise dabei, den Überblick zu behalten. Wenn Tom Lass von seinen DarstellerInnen gefragt wird, worum es in seinen Filmen eigentlich geht, kann die lapidare Antwort indes schon mal lauten: „Das wird sich zeigen! Worum geht es denn in deinem Leben?“ Das klingt nach Film als Familienaufstellung und Therapie. Doch wer wissen will, wie der kreative Prozess funktioniert, kann hier zweifellos eine Menge lernen.

„German Mumblecore“ ist kein Heilsweg, darin waren sich die TeilnehmerInnen einig. Im Gegenteil, für viele stellt sich die Frage, wie sich „No Budget“-Filmmaking und chronische Selbstausbeutung mit einer langfristigen Karriereplanung vereinen lassen. Tatsächlich ist mit Axel Ranisch (DICKE MÄDCHEN, ICH FÜHL MICH DISCO, ALKI ALKI) einer der Fixsterne des „Mumblecore“-Universums inzwischen beim „Tatort“ angelangt, in Sachen Workflow quasi das Mutterschiff der Orthodoxie. Gespannt sein darf man trotzdem, ob die Unbekümmertheit der Jugend dem konservativen Establishment ein Schnippchen zu schlagen vermag.

Wenn sich die Menschen in einigen Jahren oder Jahrzehnten zu fragen beginnen, wie es war, das Leben im gar so hippen Berlin der 2010er-Jahre, dann werden die Filme des „German Mumblecore“ vielleicht erst ihre wahre Kraft als authentische Dokumente ihrer Zeit ausspielen. Die bemerkenswerte DVD-Edition „German Mumblecore“, herausgegeben von „daredo media“ in Kooperation mit dem „achtung berlin“-Festival, huldigt der kreativen Energie ihrer SchöpferInnen schon jetzt. Und unterstützt sie vielleicht ein wenig dabei, ihre nächste Miete zu überweisen.

Die Box mit 10 DVDs und einem ausführlichen Begleitheft von Urs Spörri gibt es in den nächsten Tagen noch vor Ort im „Lichtblick“-Kino zu kaufen (Preis: 50,- Euro).

Nähere Infos zum Inhalt der Box finden sich auf:
darlingberlin.de/mumblecore

Wer meine Seite stoffmuster.berlin – Die Drehbuchschneiderei unterstützen möchte, kann die Box auch über folgenden Affiliate-Link direkt bei Amazon beziehen, dort allerdings ist sie derzeit noch erheblich teurer:

German Mumblecore – Deluxe Edition [10 DVDs]

Wenn Euch dieser Beitrag gefallen hat, dann teilt ihn bitte mit Euren Freunden auf Facebook & Co. oder hinterlasst einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar